Ankündigungen Teste doch unseren Client unter: www.client.suqatri.net
TeamSpeak Regelwerk
TeamSpeak Regelwerk
17.09.2020 14:41 Uhr
 

§ 1a
Absatz .1
[Namensgebung]

Ein Verstoß in diesem Geltungsbereich herrscht nur dann, wenn folgendes vorliegt.
 
  1. Der Nickname sollte dem ingame-Nickname entsprechen. Ggf. kann der Nickname durch einen weiteren Nickname ergänzt werden.
  2. § 12 Namensrecht BGB
    • Nicknames dürfen keine beleidigenden oder anderen verbotenen oder geschützen Namen oder Namensteile enthalten.
 

§ 1a
Absatz .2
[Avatar]

Ein Verstoß in diesem Geltungsbereich herrscht nur dann, wenn folgendes vorliegt.
 
  1. Avatare dürfen keine pornographischen, rassistischen, beleidigenden oder andere gegen das deutsche Recht verstoßenden Inhalte beinhalten.
 

§ 2a
Absatz .1
[Umgangston]

Ein Verstoß in diesem Geltungsbereich herrscht nur dann, wenn folgendes vorliegt.
 
  1. Der Umgang mit anderen Teamspeak Benutzern sollte stets freundlich sein. Verbale Angriffe gegen andere User sind strengstens untersagt.
 

§ 2a
Absatz .2
[Server-Chat]

Ein Verstoß in diesem Geltungsbereich herrscht nur dann, wenn folgendes vorliegt.
 
  1. Der Server-Chat sollte nur im Ausnahmefall genutzt werden.
 

§ 2a
Absatz .3
[Channel-hopping]

Ein Verstoß in diesem Geltungsbereich herrscht nur dann, wenn folgendes vorliegt.
 
  1. Channel-hopping (das ständige Springen von einen in den anderen Channel) ist untersagt.
 

§ 2a
Absatz .4
[Gespräche aufnehmen]

Ein Verstoß in diesem Geltungsbereich herrscht nur dann, wenn folgendes vorliegt.
 
  1. Das Mitschneiden von Gesprächen ist auf dem gesamten Server nur nach Absprache mit den anwesenden Benutzern des entsprechenden Channels erlaubt. Willigt ein User nicht der Aufnahme ein, ist die Aufnahme des Gesprächs verboten.
  2. § 22 Satz 1 KunstUrhG
    • Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete dafür, daß er sich abbilden ließ, eine Entlohnung erhielt. Nach dem Tode des Abgebildeten bedarf es bis zum Ablaufe von 10 Jahren der Einwilligung der Angehörigen des Abgebildeten. Angehörige im Sinne dieses Gesetzes sind der überlebende Ehegatte oder Lebenspartner und die Kinder des Abgebildeten und, wenn weder ein Ehegatte oder Lebenspartner noch Kinder vorhanden sind, die Eltern des Abgebildeten.
 

§ 2b
Absatz .1
[Abwesenheit]

Ein Verstoß in diesem Geltungsbereich herrscht nur dann, wenn folgendes vorliegt.
 
  1. Bei längerer Abwesenheit wird der Benutzer gebeten in den/die entsprechnde/n AFK-Channel/s zu gehen. Bei kürzerer Abwesenheit genügt eine kurze Abmeldung im Channel.
 

§ 3a
Absatz .1
[Kicken/Bannen]

Ein Verstoß in diesem Geltungsbereich herrscht nur dann, wenn folgendes vorliegt.
 
  1. Ein Kick oder Bann ist zu keinem Zeitpunkt unbegründet, sondern soll zum Nachdenken der eigenen Verhaltensweise anregen. Unangebrachte Kicks/Banns müssen den zuständigen Admins gemeldet werden.
 

§ 3a
Absatz .2
[TeamSpeak Rechte]

Ein Verstoß in diesem Geltungsbereich herrscht nur dann, wenn folgendes vorliegt.
 
  1. Teamspeak Rechte werden nicht wahllos vergeben, sondern dienen immer einem bestimmten Grund. Bei Bedarf von Rechten kann sich an den zuständigen Admin gewandt werden.
 

§ 3a
Absatz .3
[Weisungsrecht]

Ein Verstoß in diesem Geltungsbereich herrscht nur dann, wenn folgendes vorliegt.
 
  1. Server Admins, Moderatoren oder anderweitig befugte Admins haben volles Weisungsrecht. Das Verweigern einer bestimmten Anweisung kann zu einem Kick oder Bann führen.
 

§ 4a
Absatz .1
[Werbung]

Ein Verstoß in diesem Geltungsbereich herrscht nur dann, wenn folgendes vorliegt.
 
  1. Jegliche Art von Werbung ist auf diesem Server untersagt. Dabei ist auch das Werben durch Audio-Spuren oder über Avatare strengstens untersagt. Ggf. kann sich an einen zuständigen Admin gewandt werden, um über eine Möglichkeit zur Werbung zu verhandeln.
 

§ 4a
Absatz .2
[Hackerangriffe]

Ein Verstoß in diesem Geltungsbereich herrscht nur dann, wenn folgendes vorliegt.
 
  1. Jeder Angriff gegen diesen Server ist strafbar und wird ggf. strafrechtlich verfolgt.
  2. §202c StGB
    • 1) Wer eine Straftat nach § 202a oder § 202b vorbereitet, indem er
      1.
      Passwörter oder sonstige Sicherungscodes, die den Zugang zu Daten (§ 202a Abs. 2) ermöglichen, oder
      2.
      Computerprogramme, deren Zweck die Begehung einer solchen Tat ist,
      herstellt, sich oder einem anderen verschafft, verkauft, einem anderen überlässt, verbreitet oder sonst zugänglich macht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
      (2) § 149 Abs. 2 und 3 gilt entsprechend.
  3. §303b StGB
    • (1) Wer eine Datenverarbeitung, die für einen anderen von wesentlicher Bedeutung ist, dadurch erheblich stört, dass er
      1.
      eine Tat nach § 303a Abs. 1 begeht,
      2.
      Daten (§ 202a Abs. 2) in der Absicht, einem anderen Nachteil zuzufügen, eingibt oder übermittelt oder
      3.
      eine Datenverarbeitungsanlage oder einen Datenträger zerstört, beschädigt, unbrauchbar macht, beseitigt oder verändert,
      wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
      (2) Handelt es sich um eine Datenverarbeitung, die für einen fremden Betrieb, ein fremdes Unternehmen oder eine Behörde von wesentlicher Bedeutung ist, ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe.
      (3) Der Versuch ist strafbar.
      (4) In besonders schweren Fällen des Absatzes 2 ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter
      1.
      einen Vermögensverlust großen Ausmaßes herbeiführt,
      2.
      gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von Computersabotage verbunden hat,
      3.
      durch die Tat die Versorgung der Bevölkerung mit lebenswichtigen Gütern oder Dienstleistungen oder die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland beeinträchtigt.
      (5) Für die Vorbereitung einer Straftat nach Absatz 1 gilt § 202c entsprechend.
 

§ 4a
Absatz .3
[Datenschutz]

Ein Verstoß in diesem Geltungsbereich herrscht nur dann, wenn folgendes vorliegt.
 
  1. Private Daten wie Telefonnummern, Adressen, Passwörter und ähnlichem dürfen nicht öffentlich ausgetauscht werden. Ein Server Admin wird zu keinem Zeitpunkt nach sensiblen Daten, wie Benutzer-Passwörter, fragen.
 

§ 5a
Absatz .1
[Eigene Musik/Töne]

Ein Verstoß in diesem Geltungsbereich herrscht nur dann, wenn folgendes vorliegt.
 
  1. Das Einspielen von eigener Musik, oder das Übetragen von anderen nicht erwünschten Tönen ist untersagt.
 

§ 5a
Absatz .2
[Bots (insb. Musik-Bots)]

Ein Verstoß in diesem Geltungsbereich herrscht nur dann, wenn folgendes vorliegt.
 
  1. Es dürfen keine Bots mit dem TS3 Server verbunden werden. Bots dürfen nur in ausgewiesenen Channels verbunden werden und auch nur dann, wenn kein weiterer Bot in dem Channel aktiv ist.
 

§ 5a
Absatz .3
[Upload von Dateien]

Ein Verstoß in diesem Geltungsbereich herrscht nur dann, wenn folgendes vorliegt.
 
  1. Es ist nicht gestattet pornographisches, rassistisches oder rechtlich geschützes Material hochzuladen und/oder mit anderen Benutzern zu tauschen.
 

§ 6a
Absatz .1
[Channel-Regeln]

Ein Verstoß in diesem Geltungsbereich herrscht nur dann, wenn folgendes vorliegt.
 
  1. Server-Regeln können durch Channel-Regeln aufgehoben oder erweitert werden. Es gilt unbedingt die Channel-Regeln zu beachten.
 

§ 6a
Absatz .2
[Meldepflicht]

Ein Verstoß in diesem Geltungsbereich herrscht nur dann, wenn folgendes vorliegt.
 
  1. Es sind alle Benutzer angehalten, die TS3-Server Regeln zu beachten. Sollte ein Regelverstoß von einem Benutzer erkannt werden, ist dieser umgehend einem Admin zu melden.
  2. § 138 StGB
    • (1) Wer von dem Vorhaben oder der Ausführung
      1.
      (weggefallen)
      2.
      eines Hochverrats in den Fällen der §§ 81 bis 83 Abs. 1,
      3.
      eines Landesverrats oder einer Gefährdung der äußeren Sicherheit in den Fällen der §§ 94 bis 96, 97a oder 100,
      4.
      einer Geld- oder Wertpapierfälschung in den Fällen der §§ 146, 151, 152 oder einer Fälschung von Zahlungskarten mit Garantiefunktion und Vordrucken für Euroschecks in den Fällen des § 152b Abs. 1 bis 3,
      5.
      eines Mordes (§ 211) oder Totschlags (§ 212) oder eines Völkermordes (§ 6 des Völkerstrafgesetzbuches) oder eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit (§ 7 des Völkerstrafgesetzbuches) oder eines Kriegsverbrechens (§§ 8, 9, 10, 11 oder 12 des Völkerstrafgesetzbuches) oder eines Verbrechens der Aggression (§ 13 des Völkerstrafgesetzbuches),
      6.
      einer Straftat gegen die persönliche Freiheit in den Fällen des § 232 Absatz 3 Satz 2, des § 232a Absatz 3, 4 oder 5, des § 232b Absatz 3 oder 4, des § 233a Absatz 3 oder 4, jeweils soweit es sich um Verbrechen handelt, der §§ 234, 234a, 239a oder 239b,
      7.
      eines Raubes oder einer räuberischen Erpressung (§§ 249 bis 251 oder 255) oder
      8.
      einer gemeingefährlichen Straftat in den Fällen der §§ 306 bis 306c oder 307 Abs. 1 bis 3, des § 308 Abs. 1 bis 4, des § 309 Abs. 1 bis 5, der §§ 310, 313, 314 oder 315 Abs. 3, des § 315b Abs. 3 oder der §§ 316a oder 316c
      zu einer Zeit, zu der die Ausführung oder der Erfolg noch abgewendet werden kann, glaubhaft erfährt und es unterläßt, der Behörde oder dem Bedrohten rechtzeitig Anzeige zu machen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
      (2) Ebenso wird bestraft, wer
      1.
      von der Ausführung einer Straftat nach § 89a oder
      2.
      von dem Vorhaben oder der Ausführung einer Straftat nach § 129a, auch in Verbindung mit § 129b Abs. 1 Satz 1 und 2,
      zu einer Zeit, zu der die Ausführung noch abgewendet werden kann, glaubhaft erfährt und es unterlässt, der Behörde unverzüglich Anzeige zu erstatten. § 129b Abs. 1 Satz 3 bis 5 gilt im Fall der Nummer 2 entsprechend.
      (3) Wer die Anzeige leichtfertig unterläßt, obwohl er von dem Vorhaben oder der Ausführung der rechtswidrigen Tat glaubhaft erfahren hat, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.
 

§ 7a
Absatz .1
[Regel Änderungen]

Ein Verstoß in diesem Geltungsbereich herrscht nur dann, wenn folgendes vorliegt.
 
  1. Die Serveradministration behält sich das Recht vor jederzeit die Regeln unbegründet anzupassen.
 

§ 8a
Absatz .1
[Support-Gespräche Aufnahme]

Ein Verstoß in diesem Geltungsbereich herrscht nur dann, wenn folgendes vorliegt.
 
  1. Support-Gespräche können von Teammitglieder aufgenommen werden. Diese auf Aufnahmen werden nicht veröffentlicht sondern dienen nur zur Protokollierung der Support-Gespräche.
  2. Diese Gespräche werden nicht veröffentlicht oder in irgendeiner anderen Art und Weise veröffentlicht.
  3. Nach 72 Stunden kann der User per Support-Ticket die Löschung dieser Aufnahme beantragen. Nach 1 Monat wird die Aufnahme auch ohne Beantragung gelöscht.